Das Jawbone up3 ist im Vergleich das neueste von 3 Modellen. Es besticht durch sein ergonomisches Design. Durch sein geringes Gewicht verfügt es über eine angenehme Tragbarkeit. Das Armband ist in den Farben schwarz und silber erhältlich und lässt sich zwischen 140 mm und 190 mm verstellen. Einzig die spitzen Sensoren wirken störend, aber auch nur dann, wenn Druck auf das Handgelenk ausgeübt wird. Das Armband ist nicht austauschbar, da der Tracker fest installiert ist.
Wie auch die anderen Fitnessarmbänder von Jawbone ist es mit iOS- und Android-Geräten kompatibel. 

Features


Im Vergleich zu den Vorgängern sind hier einige Features verbessert worden. So wird etwa bei der Pulsmessung zwischen Ruhepuls und gesamten Tagespuls unterschieden und bei Bedarf werden Verbesserungsvorschläge zum Erreichen der optimalen Frequenz gegeben.
Die Schlafanalyse erfolgt ebenfalls sehr differenziert. Das UP3 ist in der Lage, die verschiedenen Schlafphasen zu erkennen und kann so detailliert Informationen zur Qualität der nächtlichen Erholung geben.
Ein großes Plus dieses Fitnessarmbandes ist, dass die Ernährung hier Beachtung findet. Man kann einzelne Mahlzeiten oder Barcodes eingeben und erhält dann Bewertungen hinsichtlich der Gesundheit. Außerdem weist der Tracker den Nutzer daraufhin, ausreichend zu trinken. Er warnt sozusagen, wenn nicht genügend Flüssigkeit aufgenommen wurde.

Handhabung


Dieses Gerät ist einfach zu handhaben. Leider kann auf dem Display kaum etwas gemacht werden. Bei diesem sowie bei den anderen Geräten dieser Reihe werden alle Daten auf einer App gespeichert, und sind auch nur dort einsehbar. 
Mit dieser App können alle geleisteten Aktivitäten und erreichten ( oder nicht erreichten) Ziele verglichen werden. Das spornt zu weiteren Aktivitäten an. Motivierend wirkt auch die Möglichkeit, sich mit anderen Personen zu messen, quasi innerhalb dieser App in einen Wettkampf zu treten.
Das verwendete Material besteht aus Gummi und ist daher sehr robust. Allerdings kann es sein, dass durch Schwitzen Messergebnisse verfälscht werden können, da die Sensoren dann keinen direkten Kontakt zur Haut mehr haben.
Das Jawbone up3 ist nicht zum Schwimmen geeignet. Es besitzt zwar einen Spritzwasserschutz, aber das reicht gerade mal zum Duschen.
Übrigens ist die Akkulaufzeit gesunken. Während es beim up2 noch 10 Tage waren, muss das up3 schon nach ca. 6 Tagen aufgeladen werden. Aber bereits nach einer Stunde ist das Band wieder einsatzfähig.

Preis


Im Vergleich zu anderen Anbietern gibt es preislich kaum einen Unterschied. Mit der Zahl der Features und ihrer Genauigkeit ist das Preis-Leistungsverhältnis vollkommen angemessen.

Post Navigation